Montageschritte

1. ANLIEFERUNG

Die Anlieferung spezieller Paletten mittels Innenladersattelzug erfordert freie Zu- und Abfahrtsmöglichkeiten. Für einen reibungslosen Ablauf sind folgende Punkte maßgeblich:

a. Ausreichend Stellfläche für Innenladersattelzug und Paletten

b. Verkehrsrechtliche Anordnungen

c. Bei Eigenmontage Vorhaltung des Hebewerkzeuges

Wandgewicht und Hebeleistung müssen aufeinander abgestimmt sein. Das Anheben der Wände mittels Baustellen- oder Mobilkran vom Tieflader erfolgt mittels Ausgleichstraverse an den zwei dafür vorgesehenen Anschlagspunkten (Gestänge), die werkseitig vorzubereiten sind.

 

 

2. MONTAGE NACH PLAN

Grundlage für die richtige Positionierung der Fertigteilelemente ist der Montageplan. Nachdem der Grundriss mittels Schlagschnur auf der Fundamentplatte bzw. auf der Decke gekennzeichnet wurde, erfolgt das Versetzen der einzelnen Elemente. Wandlängen, Versetzfugen und Wandnummern werden ebenfalls am Schnurschlag markiert.

 

 

 

3. BODEN NIVELLIEREN

Als Nächstes muss der Boden nivelliert werden - nur eine optimale Grundfläche garantiert ein perfektes Endergebnis. Mittels Nivelliergerät wird der höchste Punkt der Fundamentplatte bzw. der Decke gesucht. Vom höchsten Punkt ausgehend werden die Unterlagsplättchen versetzt und eingemessen. Dabei ist eine Mindeststärke von 10 mm einzuhalten.

4. UNTERLAGSPLÄTTCHEN PLATZIEREN

Die Unterlagsplättchen werden 10 cm vor Anfang und Ende eines Elementes an der Außen- und Innenkante platziert.

5. ELEMENTE INS MÖRTELBETT

Die Fertigteilelemente sind vollflächig in das vorbereitete Mörtelbett zu setzen.

ACHTUNG: Beim Abheben der Wand immer eine Ausgleichstraverse verwenden! Der Aufenthalt unter der schwebenden Last ist verboten!

6. SCHRÄGSTÜTZEN

Um einen reibungslosen Montageablauf zu gewährleisten können ausreichend Schrägstützen mitgeliefert werden. Nach dem Versetzen eines Elementes werden diese zur Lagesicherung und zwecks lotrechter Einrichtung in ausreichender Anzahl eingesetzt. Zur Fixierung der Stützen werden diese zuerst oben an der Wand mittels Schraubanker befestigt. Die anschließende Verankerung auf der Fundamentplatte bzw. Betondecke erfolgt ebenfalls mittels Schraubanker. Wichtig ist das ordentliche Festziehen der Schrauben, da das Loch in der Fußplatte der Stützen etwas größer ist als die Schraube. Frühestens nach diesem Schritt kann die Transportsicherung (Bolzen + Hebestange) aus dem Element entfernt werden. 

HINWEIS: Die Schrägstützen sind bei der Wandbestellung nicht enthalten, bitte gesondert dazu bestellen.

7. REDBLOC-FERTIGTEILE MONTAGEKLEBER

In den Kanten und Stoßfugen wird nach dem Versetzen der Elemente die verbleibende Fuge mit Redbloc-Fertigteile-Montagekleber geschlossen um diesen Bereich vor Witterungseinflüssen zu schützen. Dazu wird jeweils eine Raupe an der Innen- bzw. Außenseite der Montagefuge aufgetragen. Überstehende, aufgequollene PU-Reste werden nach Aushärtung weggeschnitten.

Fugen > 5 mm sind beidseitig mit Mörtel zu verschließen.

 

 

 

 

8. GIEBELSCHNITT / SCHRÄGSCHNITT

Anhand der zugehörigen Schnitte oder Pläne des Dachstuhls werden die Giebel bereits aufs Maß vorbereitet, sodass nur der Ringanker oder die Zugsäulen betoniert werden müssen.

 

 

 

 

 

 

9. TREPPENAUFLAGER

Bei Übermittlung der Treppenpläne oder entsprechender Angaben schneiden wir die Auflager sowie andere Wandöffnungen bereits vor, um Ihren Aufwand vor Ort soweit wie möglich zu minimieren.

Transport.PNG
Montage.JPG
03.tif
0603334A.tif
IMG_9697.HEIC